#1 Familiengeschichten von Marlis 09.01.2019 16:47

avatar

Familiengeschichten


Gespannt schaute ich meinem Sohn beim Auspacken seines Geburtstagsgeschenkes zu. Das Papier zerriss unter seinen Fingern, zuerst las er den herausfallenden Brief und sah dann auf sein Geschenk. Er hob es mit beiden Händen hoch in die Luft und lachte. Es war kein alltägliches Geschenk und vor allem keines, das man einem gestandenen Mann, Vater zweier erwachsener Töchter machte. Aber mir war es ein Bedürfnis, ein Geschehen das viele Jahre, ja sogar Jahrzehnte zurücklag wiedergutzumachen.

Mein Sohn mag damals 9 Jahre alt gewesen sein als es passierte. Er besaß ein Kuscheltier, schwarz-weiß-gefleckt und es hieß Flecki. Dieser Flecki war mit den Jahren so unansehnlich und unappetitlich geworden, daß ich ihn eines Tages beim Ausmisten der Spielzeugkiste entsorgte. Es gab viele Tränen um Flecki und mein Sohn litt sehr an seinem Verlust. Ein anderes Kuscheltier konnte nie seinen Platz einnehmen. Heute nun hatte ich meinem Sohn einen neuen Flecki geschenkt und ein kleines Gedicht dazu geschrieben um meine Schuld abzutragen. Was dann begann hat mich dazu bewegt diese sehr persönliche Geschichte aufzuschreiben.

Meine Enkeltochter Tanja, die in München lebt, wollte uns einige Tage nach Weihnachten besuchen. Als sie zusammen mit unserem Sohn, mit Koffer und Taschen bei uns eintraf hatte sie einen kuscheligen Hasen unter dem Arm. „ Bist du nicht schon ein bißchen zu alt für ein Kuscheltier“ war meine lächelnde Frage. „ Oma, darf ich vorstellen, das ist Felix. Du musst nämlich wissen, als ich klein war, da haben mein Schwesterchen und Papa meinen alten Felix auf dem Flohmarkt verkauft, für nur eine DM. Ich hab ihn so vermisst und ihm so sehr nachgetrauert und jetzt hat Papa mir diesen neuen Felix im Internet besorgt. Ich schaute meinen Sohn an und lächelte wissend.

Am Nachmitttag saßen wir gemütlich zusammen und Tanja holte eine Handarbeit hervor. Sie häkelte an einem Pinguin und erzählte, dass Tina, ihre Schwester ihn bekommen soll. „ Weißt du Oma, die Tina hat mich einmal so geärgert, dass ich ihren Pinguin genommen habe und mit unserem damaligen Hund „Schatzi“ …..fang den Pinguin….. gespielt habe, das hat der natürlich nicht überlebt.“ Vielleicht freut sie sich über mein Geschenk wenn sie von ihrer Reise zurück ist.

Weiter gibt es nichts zu sagen.............

© Marlis Daneyko

#2 RE: Familiengeschichten von Stiekel 09.01.2019 19:25

avatar

Liebe Marlis,

wenn das keine Kettenreaktion ist. Gerne habe ich deine Familiengeschichte gelesen.

Liebe Grüße von Sabine

#3 RE: Familiengeschichten von Josie 10.01.2019 09:29

avatar

Liebe Marlis,

Ich kann es wundervoll nachfühlen und es gibt keine Altersbegrenzung etwas zu lieben. Das loslassen sollte jeder für sich selbst entscheiden dürfen. Mir nahm man auch mal etwas weg und ich bekam es von Freunden wieder um es loslassen zu können. Ungefragt kann einem manches sehr prägen. Seit der Lehrzeit habe auch ich ein stillen kuschligen Begleiter vom ersten Lehrgeld gekauft. Selbst meinen Kinder durfte er mit trösten. Eine wundervolle Familiengeschichte der wahrlich nichts hinzugefügt werden muss.

Liebe Grüße Petra-Josie

#4 RE: Familiengeschichten von Gabriella 10.01.2019 10:28

avatar

Liebe Marlis,

eine tolle Familiengeschichte, genau wie Sie das Leben schreibt. Gefällt mir sehr, vorallem ist Sie gut geschrieben, Du verstehst es, interessante Kurzgeschichten zu schreiben

#5 RE: Familiengeschichten von Marga 10.01.2019 14:08

avatar

Liebe Marlis, auch mir gefällte deine fortlaufende Geschichte sehr gut

Allerdings muss ich grinsen, wenn ich daran denke, was unser Ältester wohl für ein Gesicht machen würde, wenn ich ihm einen Nuckel nach Bayern schicke. Nein, nein das mache ich nie im Leben

Liebe Grüße Marga

#6 RE: Familiengeschichten von Marlis 12.01.2019 07:09

avatar

Guten Morgen ihr Lieben,

für eure Kommentare, eure Tops liebe Sabine, liebe Josi, liebe Marga
fürs kommentieren liebe Gabi
lieber bernd, liebe Jutta, lieber Günther fürs Lesen und eureTops.
liebe Anneliese, liebe Jasmin, lieber Kurt für eure Lesezeit.

Ich habe mich sehr über eure Aufmersamkeit gefreut,

Liebe Grüße in ein schönes Wochenende

Marlis